Aktuell

logo_aktionswoche_small

vom 12. bis 18.2.17
Hier informieren

 

cappuccino

Würden Sie uns einen Cappuccino spendieren?


NACOA Beratung

Moderierter Gruppenchat für Jugendliche
E-Mail-Beratung für Betroffene und Fachkräfte
Telefonberatung für Betroffene und Fachkräfte

Infos zu allen Beratungsangeboten hier

 

Artikel über das Hilfesystem
für Kinder aus Suchtfamilien
in Deutschland

hier

Kinder aus Suchtfamilien
brauchen eine starke
Interessenvertretung

Stärken Sie NACOA.
Werden Sie Mitglied.
Mehr

NACOA Positionspapier:

Empfehlungen zum
nationalen Gesundheitsziel
"Alkoholkonsum reduzieren" hier


Tagesspiegel Kommentar zu Kindern aus Suchtfamilien

hier


Fachtag Zehn Jahre NACOA:

Alle Vorträge
des Fachtages
zum Download hier


Dokumentation der
Dritten Strategie-
konferenz

Download hier


NACOA bei logo facebook

Folgen Sie uns auf logo twitter



 

 

 

Kinder von Alkoholikern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

 kinder von alkoholikerIn Familien mit Alkoholproblematik gibt es für die Kinder kaum Aufmerksamkeit. Der süchtige Elternteil kreist mit seinen/ihren Gedanken um den Alkohol. Der andere Elternteil kreist mit seinen/ihren Gedanken um den Süchtigen. Die Bedürfnisse der Kinder fallen dabei häufig unter den Tisch. Sie fühlen sich oft für ihre Eltern verantwortlich und übernehmen früh Aufgaben, für die sie noch viel zu klein sind. Sie erledigen z. B. den Haushalt, versorgen jüngere Geschwister, kontrollieren den Alkoholkonsum des süchtigen Elternteils, besorgen Alkohol oder gießen Alkohol in den Abfluss. Oft verhalten sich die Kinder, als wären sie die Eltern ihrer Eltern.

In einer alkoholkranken Familie ist nichts sicher

Wenn Zuneigung und Aufmerksamkeit davon abhängig sind, ob und wie viel der alkoholkranke Elternteil getrunken hat, wird die Unsicherheit zur oft einzigen Konstante im Leben der Kinder. Alkoholiker/innen lieben ihre Kinder, sie unterliegen aber aufgrund ihrer Krankheit starken Stimmungsschwankungen. Die Kinder werden durch dieses emotionale Wechselbad stark verunsichert. Wie Seismografen versuchen sie, jedes Anzeichen für eine drohende Stimmungsschwankung zu erkennen und sich darauf einzustellen. Letztlich sind sie aber der Unberechenbarkeit der Familiensituation ausgeliefert.