Aktuell

Fachtag:

einladung_nacoa_web

Am 5. September 2014
Mehr Infos hier

Neue Angebote
bei NACOA:

E-Mailberatung für Fachkräfte und 
Betroffene
Jederzeit
Kompetent
Vertraulich
Sicher
Mehr Infos hier

Beratungstelefon für Fachkräfte und
Betroffene

Jeden Mittwoch von 11-13 Uhr
Tel: 030 / 35 12 24 29
Mehr Infos hier

Moderierter Gruppenchat für Jugendliche
"Hilfe meine Eltern trinken ..."
Immer dienstags hier


NACOA bei  logo facebook

Folgen Sie uns auf logo twitter

 

Dokumentation der
Dritten Strategie-
konferenz
 
 

Download hier


 

 

Kinder drogensüchtiger Eltern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

 Alkohol ist mit Abstand das verbreitetste Suchtmittel in Deutschland. Daher beschreiben wir auf dieser Website in erster Linie die Auswirkungen von Alkoholismus auf die Kinder. Dennoch gibt es Besonderheiten, die die Situation von Kindern drogenabhängiger Eltern von denen aus Alkoholikerfamilien unterscheiden.

Die Drogenabhängigkeit eines oder beider Elternteile hat grundsätzlich sehr ähnliche Auswirkungen auf die Kinder. Durch die Illegalität des elterlichen Drogenkonsums sind die Lebensumstände für die Kinder allerdings häufig erheblich schlechter. Die Verelendung vollzieht sich schneller und drastischer, als dies im Kontext von elterlichem Alkoholismus der Fall ist. Allerdings erregen Kinder drogenabhängiger Eltern andererseits auch schneller die Aufmerksamkeit von Jugendamt und Kinderschutz. Ihre Chancen, von staatlichen Stellen Hilfe zu bekommen, sind insofern besser, als die von Kindern, deren Eltern vom legalen Suchtmittel Alkohol abhängig sind.

Mehr Informationen über Kinder in Familien mit Drogenproblematik halten wir hier für Sie zum Herunterladen bereit:

alt Kinder in Familien mit Drogenproblematik (67 KB)

alt GVS Positionspapier Mindeststandards bei der Substitutionstherapie zum Schutz von Kindern (76 KB)