Aktuell

logo_aktionswoche_small

vom 12. bis 18.2.17
Hier informieren

 

cappuccino

Würden Sie uns einen Cappuccino spendieren?


NACOA Beratung

Moderierter Gruppenchat für Jugendliche
E-Mail-Beratung für Betroffene und Fachkräfte
Telefonberatung für Betroffene und Fachkräfte

Infos zu allen Beratungsangeboten hier

 

Artikel über das Hilfesystem
für Kinder aus Suchtfamilien
in Deutschland

hier

Kinder aus Suchtfamilien
brauchen eine starke
Interessenvertretung

Stärken Sie NACOA.
Werden Sie Mitglied.
Mehr

NACOA Positionspapier:

Empfehlungen zum
nationalen Gesundheitsziel
"Alkoholkonsum reduzieren" hier


Tagesspiegel Kommentar zu Kindern aus Suchtfamilien

hier


Fachtag Zehn Jahre NACOA:

Alle Vorträge
des Fachtages
zum Download hier


Dokumentation der
Dritten Strategie-
konferenz

Download hier


NACOA bei logo facebook

Folgen Sie uns auf logo twitter



 

 

 

Zahlen: Kinder aus Suchtfamilien sind keine Randgruppe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

nacoa_zahlenIn Deutschland leben schätzungsweise 6 Millionen erwachsene Menschen, die als Kinder in süchtigen Familien aufwuchsen. Ca 2,65 Millionen Kinder unter 18 Jahren leben aktuell mit alkoholkranken Eltern zusammen. Hinzu kommen ca. 40.000 bis 60.000 Kinder drogenabhängiger Eltern. Ca. jedes 6. Kind (17,6 %) ist von der Suchtkrankheit in der Familie betroffen.[1]

Die Zahl der Kinder, die unter nichtstofflichen Süchten im Elternhaus leiden (Spielsucht, Online-Sucht, Sexsucht, Arbeitssucht, Co-Abhängigkeit), lässt sich nicht quantifizieren. Es muss davon ausgegangen werden, dass ca. 10 Prozent der Bevölkerung Deutschlands in ihrer Kindheit durch ein familiäres Suchtproblem belastet wurden bzw. akut belastet sind. Kinder aus suchtbelasteten Familien sind die größte bekannte Risikogruppe für eine spätere eigene Suchterkrankung und tragen eine Reihe weiterer Gesundheitsrisiken. Nach amerikanischen Studien verursachen Kinder suchtkranker Eltern um 32 Prozent höhere Gesundheitskosten als Kinder aus nichtsüchtigen Familien.

Nach Schätzung der Bundesdrogenbeauftragten (2003) leiden in Deutschland pro Jahr etwa 10.000 Neugeborene an den gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums ihrer Mütter während der Schwangerschaft. Bei jährlich bis zu 2.000 Kindern äußern sich die Schädigungen mit körperlichen Deformierungen und geistig-seelischen Behinderungen im Krankheitsbild des Fetalen-Alkohol-Syndroms (FAS).